Arduino Vergleich – Boardübersicht

Die Bezeichnung „Arduino“ beschreibt keinen spezifischen Boardtyp oder Mikrocontroller, sondern eine ganze Familie unterschiedlicher Boards, welche alle ihre eignen Vor- und Nachteile haben. Es ist dementsprechend wichtig, für das eigene Projekt den richtigen Arduino auszuwählen. Aus diesem Grund folgt nun ein kurzer und prägnanter Arduino Vergleich um euch das recherchieren ein wenig zu vereinfachen.

Die vier „großen“

Obwohl eine Vielzahl verschiedener Ausprägungen von Arduino Boards auf dem Markt zu finden sind, gibt es vier Variationen, welche häufigster genutzt werden als andere. Die von Entwicklern und Bastlern meist genutzten Arduino Boards sind:

  • Arduino UNO
  • Arduino Nano
  • Arduino Due
  • Arduino Mega

Arduino UNO

Arduino UNO

Der Arduino UNO ist der wohl bekannteste Arduino. Als Hirn arbeitet ein Atmega328 Prozessor mit 16MHz. Zusätzlich gibt es 32Kb Programm- (Flash-)speicher, 1Kb EEPROM und 2Kb RAM. Des Weiteren besitzt der UNO 14 digitale I/O und sechs analoge Input Ports.

Genau wie auch Arduino Due und Mega besitzt der UNO einen zusätzlichen Stromanschluss, um ihn mit einer externen Spannungsquelle zu versorgen. Selbstverständlich besitzt er sowohl eine 5V als auch eine 3,3V Spannungsschiene.

Die Pin-Leiste des Arduino UNO hat sich zum Industriestandard entwickelt, sodass es bereits eine Vielzahl von Shields und Entwicklungsboards für diese Modellreihe gibt.

Durch die geringe Größe von nur 69mm x 54mm ist der UNO für viele Projekte gut geeignet. Diese Maße erlauben eine Nutzung auf geringer Fläche und die integrierten Befestigungslöcher bieten Entwicklern und Designen viel Spielraum bei der Montage.

Keine Produkte gefunden.

Arduino Nano (v3)

Arduino Nano

Der Arduino Nano ist im Grunde ein geschrumpfter Arduino UNO. Der winzige Formfaktor macht ihn zum perfekten Board für enge Räume oder Projekte, bei denen es auf geringes Gewicht ankommt.

Wie auch der UNO wird der Nano von einem Atmega328 Prozessor mit 16MHz angetrieben. Er hat 32Kb Programm- (Flash-)speicher, 1Kb EEPROM und 2Kb RAM, 14 digitale I/O- und 6 analoge Input Ports.

Um Gegensatz zu seinem großen Bruder hat der Nano jedoch keine Steckleisten für Shields oder Entwicklerboards. Im Lieferumpfang des Nanos befinden sich drei Stiftleisten, welche man nach eigenem Ermessen auf das Board löten kann. Dies erhöht die Flexibilität und erweitert das Einsatzgebiet umso weiter.

Der wohl größte Vorteil des Arduino Nano ist der Preis. Auf Amazon  gibt es fünf Boards für nur 16,32€ (Stand: 10.02.2020).

Arduino Due

Arduino Due

Der Arduino Due ist der erste ARM-basierte Arduino. Er ist eines der größeren, aber ebenso teureren Boards. Dieser Arduino wird vor allem für extrem komplexe Algorithmen, künstliche Intelligenz und vielschichtigen Automatisierungslösungen eingesetzt.

Während UNO, Nano und Mega 2560 mit 5V Logikspannung arbeiten, nutzt der Due nur 3,3V. Dies ist zu beachten, da eine Überspannung zu irreparablen Schäden am Board führen kann.

Der Due arbeitet mit einem ATSAM3X8E Cortex-M3 Prozessor mit 84MHz. Er hat 512Kb ROM und 96Kb RAM. Des weiteren verfügt er über 54 digitale I/O Port, 12 PWM (PDM) Kanäle, 12 analoge Ein- und 2 analoge Ausgänge. Im Gegensatz zu den anderen Aduinos besitzt er keinen EEPROM. 

Angebot
Arduino Due [A000062]
20 Bewertungen

Arduino Mega

Arduino Mega

Der Arduino Mega ist dem Due sehr ähnlich. Er besitzt den gleichen Formfaktor und hat ebenso 54 I/O Ports. Die CPU des Mega ist jedoch kein ARM-Prozessor, sondern ein ATmega2560. Dieser arbeitet mit 16MHz und beinhaltet 256Kb ROM, 8Kb RAM und 4Kb EEPROM.

Der Mega besitzt 16 analoge Eingänge und 15 PWM Kanäle, weswegen er hauptsächlich für komplexere Projekte eingesetzt wird. Wie auch mein Arduino Due wird die Software-Kompatibilität zum Uno oder Nano nicht garantiert.

Weitere Informationen

Weitere Infomationen zu den verschiedenen Arduino Board findet ihr auch Wikipedia und auf der offiziellen Arduino Website.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.